Autor: Florian Haas

Damit alle Helfer beim Hausbau geschützt sind

Gegen die von der Baustelle ausgehenden Risiken ist eine gute Absicherung nötig Vom ersten Spatenstich bis zum Einzug: Bauherren sind für fast alles verantwortlich, was auf der Baustelle geschieht. Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, kann dies immense Kosten verursachen, die im Vorfeld nicht einkalkuliert wurden. Entsprechend gut sollten sich Bauherren absichern. Die Bauhelfer-Unfallversicherung Wer baut, freut sich über jede Hilfe von Freunden und Familienmitgliedern. Allein jeder fünfte Arbeitsunfall passiert auf einer Baustelle – und gerade bei Nicht-Fachleuten ist das Unfallrisiko besonders hoch. „Um im schlimmsten Fall wenigstens das finanzielle Risiko der Bauhelfer abzusichern, ist eine Bauhelfer-Unfallversicherung ratsam“, erklärt Florian Haas,...

weiterlesen

Gut geplant ist halb gebaut: Vorbereitung sorgt für Sicherheit beim Hausbau

Die Entscheidung für den Hausbau bedeutet für die meisten Bauherren und ihre Familien eine regelmäßige finanzielle Belastung über viele Jahre hinweg. Bei der Kalkulation des Projektes geht man in der Regel davon aus, dass alles gut läuft. Und das ist auch richtig so, denn eine positive Grundeinstellung ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg. Es gibt jedoch Risiken, die man verhältnismäßig einfach absichern kann: zum Beispiel die Bewertung des Bauträgers. Bonitätsprüfung des Bauträgers „Den Bauträger richtig zu bewerten, ist eine große Herausforderung für jeden Bauherren“, meint Florian Haas, Finanzexperte und Vorstand der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende. Auch wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis...

weiterlesen

Bau- und Leistungsbeschreibung sollte man gründlich prüfen

Die sogenannte Bau- und Leistungsbeschreibung ist die Grundlage jedes Bauwerkvertrages. In ihr wird festgelegt, welche Leistung der Unternehmer gegenüber dem Auftragnehmer zu erbringen hat. Angehende Bauherren sollten die Bau- und Leistungsbeschreibung daher vor Unterschrift unter den Werkvertrag von einem Fachmann prüfen lassen. Rechtlich bindend ist nur die Bau- und Leistungsbeschreibung Ein schöner Hochglanzprospekt oder Versprechungen auf der Homepage sehen meist hübsch aus, sind aber keine rechtliche Grundlage für einen Werkvertrag. Darauf weist die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. hin. „Es ist in der Regel unerheblich, was in einem Verkaufsprospekt steht oder im Verkaufsgespräch mündlich vereinbart wurde. Rechtlich bindend ist ausschließlich die dem...

weiterlesen

Bauherren haben bei Vorauszahlung Anspruch auf eine Verbraucherbürgschaft

In der Regel baut man ein Haus nur einmal im Leben. Da her sind der Bauvertrag und die Verhandlungen mit einem Bauunternehmer in den meisten Fällen absolutes Neuland für den Bauherrn. Angesichts des finanziellen Volumens eines Hausbaus plagen wohl jeden Bauherrn gelegentliche Ängste und Befürchtungen : Was passiert, wenn der Bauunternehmer während des Projekts pleite geht? Was passiert, wen n die gewünschten Leistungen nicht in der vereinbarten Zeit und Qualität erbracht werden? „Wichtig ist, sich als Laie auf dem Gebiet des Hausbaus nicht zu sehr auf die Baufirma zu verlassen. So sollte man sich zum Beispiel niemals auf eine rein...

weiterlesen

Hausbau nie ohne Bauherrenhaftpflicht

Es gibt Versicherungen, über deren Sinn oder Unsinn diskutiert werden kann. Eine Versicherung ist jedoch unerlässlich für jeden Hausbau: die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung. Diese tritt immer dann in Kraft, wenn Personen auf einer privaten Baustelle zu Schaden kommen und sich daraus entsprechend Schadenersatzansprüche ableiten. Im schlimmsten Fall können diese in die Millionen gehen, wenn Kosten für Arzt, Krankenhaus und Pflege, Verdienstausfall, Schmerzensgeld und möglicherweise eine lebenslange Rente für die Opfer oder Hinterbliebenen anfallen. Generell haftet hier der Bauherr mit seinem gesamten Vermögen, sofern er nicht über eine entsprechende Absicherung verfügt. Das ist für die Bauherren-Familie im Worst Case existenzbedrohend. Während der...

weiterlesen