Autor: Udo Schuhmacher-Ritz

Trotz Hightech: Hausbau ist und bleibt Handwerk

VQC fordert: Strengere Qualitäts-Standards beim Bau von Einfamilienhäusern Beim Kauf industriell hergestellter Artikel ist ein professionelles Qualitätsmanagement (QM) längst eine Selbstverständlichkeit, damit Endverbraucher davon ausgehen können, dass das Produkt ihrer Wahl die vom Hersteller versprochene Qualität tatsächlich vorweist. Vorreiter des Qualitätsmanagements mit dem Ziel, möglichst fehlerfreie Produkte herzustellen, sind die Automobil-, Lebensmittel- sowie die Pharmazeutische Industrie. Doch wie sieht es beim Bau eines Wohnhauses aus, gelten dort ähnlich strenge Qualitätskriterien wie in der industriellen Fertigung hochtechnischer Produkte? Der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. (VQC) hat sich seit mehr als 10 Jahren auf Qualitätskontrollen beim Bau von Einfamilienhäusern spezialisiert...

weiterlesen

Qualität beim Hausbau: Kontrolle statt Schummelei

Der Bau eines Einfamilienhauses ist für die meisten Familien die wohl größte Investition des Lebens. Umso wichtiger, dass das neue Haus von Beginn an ein neues Stück Heimat wird, in dem sich die gesamte Familie rundum pudelwohl fühlt. Doch bis es soweit ist, ist es mitunter ein langer Weg. Die durchschnittliche Bauzeit eines Einfamilienhauses beträgt nach Aussage des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. (VQC) in Deutschland etwa sechs bis zehn Monate – je nach Größe und Bauart. Hinzu kommen oft noch Monate, manchmal sogar Jahre der Planung. Doch wenn erst einmal die Handwerker anrücken, entsteht nicht nur ein...

weiterlesen

Regenerative Energien bei Neubauten die Nummer eins

Erneuerbare Energien gewinnen beim Beheizen von Wohngebäuden immer mehr an Bedeutung. Nach einer aktuellen Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis, Wiesbaden) wurden in 61,5 Prozent der im vergangenen Jahr fertig gestellten Wohngebäuden Heizungsanlagen installiert, die erneuerbare Energien einsetzen. 38 Prozent der fertig gestellten Wohngebäude wurden laut Destatis primär mit erneuerbaren Energien beheizt. Damit lagen die erneuerbaren Energien auf Platz zwei der primären Energiequellen hinter Gas, das in 51,5 Prozent der Neubauten für die Heizung eingesetzt wurde. Die übrigen Energiequellen – unter anderem Fernwärme, Öl und Strom erreichten laut Destatis zusammen 10,5 Prozent. Werden Wohnungsneubauten primär mit erneuerbaren Energien beheizt, so...

weiterlesen

Kostenfallen schon vor dem Hausbau vermeiden

So kommen Bauherren mit ihrem Budget auf die sichere Seite Viele Bauherren wollen gerade jetzt in Zeiten historisch niedriger Bauzinsen und gleichzeitig explodierender Mieten den Schritt in die eigenen vier Wände wagen und sich ihren Lebenstraum erfüllen. Sind die Themen „Was will ich mir leisten?“ und „Wie hoch ist mein individuelles Budget?“ erst einmal geklärt, fragen sich Bauherren, wie sie Kostenfallen schon vor Baubeginn vermeiden und eine optimale Budgetsicherheit erlangen können. Hier einige wertvolle Praxistipps: Zu den reinen Kosten für den Hausbau kommen noch Baunebenkosten hinzu, die vollständig erfasst und im Voraus berechnet werden sollten. Neben der Baugenehmigung kommen...

weiterlesen

Regenerative Energien bei Neubauten die Nummer eins

 Erneuerbare Energien gewinnen beim Beheizen von Wohngebäuden immer mehr an Bedeutung. Nach einer aktuellen Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis, Wiesbaden) wurden in 61,5 Prozent der im vergangenen Jahr fertig gestellten Wohngebäuden Heizungsanlagen installiert, die erneuerbare Energien einsetzen. 38 Prozent der fertig gestellten Wohngebäude wurden laut Destatis primär mit erneuerbaren Energien beheizt. Damit lagen die erneuerbaren Energien auf Platz zwei der primären Energiequellen hinter Gas, das in 51,5 Prozent der Neubauten für die Heizung eingesetzt wurde. Die übrigen Energiequellen – unter anderem Fernwärme, Öl und Strom erreichten laut Destatis zusammen 10,5 Prozent. Werden Wohnungsneubauten primär mit erneuerbaren Energien beheizt, so...

weiterlesen
  • 1
  • 2