Autor: Florian Haas

Bau- und Leistungsbeschreibung sollte man gründlich prüfen

Die sogenannte Bau- und Leistungsbeschreibung ist die Grundlage jedes Bauwerkvertrages. In ihr wird festgelegt, welche Leistung der Unternehmer gegenüber dem Auftragnehmer zu erbringen hat. Angehende Bauherren sollten die Bau- und Leistungsbeschreibung daher vor Unterschrift unter den Werkvertrag von einem Fachmann prüfen lassen. Rechtlich bindend ist nur die Bau- und Leistungsbeschreibung Ein schöner Hochglanzprospekt oder Versprechungen auf der Homepage sehen meist hübsch aus, sind aber keine rechtliche Grundlage für einen Werkvertrag. Darauf weist die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. hin. „Es ist in der Regel unerheblich, was in einem Verkaufsprospekt steht oder im Verkaufsgespräch mündlich vereinbart wurde. Rechtlich bindend ist ausschließlich die dem...

weiterlesen

Bauherren haben bei Vorauszahlung Anspruch auf eine Verbraucherbürgschaft

In der Regel baut man ein Haus nur einmal im Leben. Da her sind der Bauvertrag und die Verhandlungen mit einem Bauunternehmer in den meisten Fällen absolutes Neuland für den Bauherrn. Angesichts des finanziellen Volumens eines Hausbaus plagen wohl jeden Bauherrn gelegentliche Ängste und Befürchtungen : Was passiert, wenn der Bauunternehmer während des Projekts pleite geht? Was passiert, wen n die gewünschten Leistungen nicht in der vereinbarten Zeit und Qualität erbracht werden? „Wichtig ist, sich als Laie auf dem Gebiet des Hausbaus nicht zu sehr auf die Baufirma zu verlassen. So sollte man sich zum Beispiel niemals auf eine rein...

weiterlesen

Hausbau nie ohne Bauherrenhaftpflicht

Es gibt Versicherungen, über deren Sinn oder Unsinn diskutiert werden kann. Eine Versicherung ist jedoch unerlässlich für jeden Hausbau: die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung. Diese tritt immer dann in Kraft, wenn Personen auf einer privaten Baustelle zu Schaden kommen und sich daraus entsprechend Schadenersatzansprüche ableiten. Im schlimmsten Fall können diese in die Millionen gehen, wenn Kosten für Arzt, Krankenhaus und Pflege, Verdienstausfall, Schmerzensgeld und möglicherweise eine lebenslange Rente für die Opfer oder Hinterbliebenen anfallen. Generell haftet hier der Bauherr mit seinem gesamten Vermögen, sofern er nicht über eine entsprechende Absicherung verfügt. Das ist für die Bauherren-Familie im Worst Case existenzbedrohend. Während der...

weiterlesen

Bauherrenbürgschaft verhindert lästigen Streit um die Schlussrate

Hausbau ist Vertrauenssache. Schließlich geht es um viel Geld, das die Bauherren-Familie aufbringen und meist über Jahrzehnte finanzieren muss. Da ist es sinnvoll, bereits vor Baubeginn möglichst viele potentielle Risiken auszuschließen. Das spart Geld, schont die Nerven und macht die Finanzierung des Eigenheimes kalkulierbar. Doch der Hausbau ist auch so etwas wie eine Ehe auf Zeit: Der Bauherr geht mit der Baufirma eine Beziehung ein. Damit diese harmonisch und erfolgsbringend für beide Parteien abläuft gilt es, auch die Bedürfnisse des Handwerksunternehmens ins Gesamtkalkül einzubeziehen. Denn ähnlich wie der Bauherr ist auch das ausführende Bauunternehmen einer großen finanziellen Belastung ausgesetzt....

weiterlesen

Drei Prozent mehr Einfamilienhäuser: Eigenheim hat große Bedeutung für Familien

Der Hausbau boomt: 2014 sind in Deutschland 87.686 Einfamilienhäuser gebaut worden. Das ist ein Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr, oder in absoluten Zahlen ausgedrückt ein Zuwachs von 2.536 Einfamilienhäusern. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes Wiesbaden (Destatis) vom Juni diesen Jahres verdeutlichen einmal mehr die große Bedeutung des Eigenheimes für die Menschen in Deutschland. „Altersvorsorge, Kapitalbildung, Geldanlage oder einfach nur „die Suche nach Heimat“: Die Gründe, warum sich Menschen für die eigene Immobilie entscheiden, sind vielfältig“, sagt Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. mit Sitz in München. Mit entscheidend für dieses Wachstum dürften laut Haas nicht...

weiterlesen